Aufbruch zur Sacharbeit anstelle von Personaldebatten

Aufbruch zur Sacharbeit anstelle von Personaldebatten

Liebe Freunde und Unterstützer des Liberalen Aufbruchs in der FDP,

die FDP hat bei den gestrigen Landtagswahlen in Niedersachen ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Darauf können wir aufbauen. Die FDP muss sich jetzt aber inhaltlich richtig positionieren und einige Präsidiumsmitglieder sollten ihre durchsichtigen Personaldebatten beenden.

Wir sollten uns nicht durch das gute Wahlergebnis vom gestrigen Sonntag täuschen lassen. Das Hauptproblem unserer Partei besteht seit der gewonnenen Bundestagswahl 2009 bis heute immer noch darin, von den ständigen Personaldebatten wegzukommen und zu einer überzeugenden und glaubwürdigen Sacharbeit überzugehen. Wir müssen vom ständigen Gezanke um Personen und Posten wegkommen, das seit der gewonnenen Bundestagswahl 2009 in den Führungsgremien unserer Partei mal mehr, mal weniger medienöffentlich tobt und jede Sachfrage personalpolitisch bis zur Preisgabe fundamentaler klassischer liberaler Prinzipien verbiegt.

Überlassen wir deshalb die Personaldebatten den anderen und konzentrieren wir uns auf die Sacharbeit. Und hier, liebe Freundinnen und Freunde, ist Ihre Unterstützung gefordert:

Bitte veranstalten Sie vor Ort unter dem Label „Liberaler Aufbruch in der FDP“ öffentliche Vorträge und Diskussionen zu ausgewählten klassisch liberalen Themen.

Warten Sie bitte nicht auf personalpolitische Entscheidungen der Parteigremien oder auf den nächsten Bundesparteitag, sondern fangen Sie vor Ort jetzt an – an der Wurzel! Treten Sie eine Graswurzelbewegung an der FDP-Basis los und überzeugen Sie möglichst viele unserer enttäuschten Wähler von 2009 davon, dass der klassische Liberalismus in der FDP lebt und dass es sich deshalb und trotz allem lohnen wird, FDP zu wählen. Und geben Sie in Basisgruppen des Liberalen Aufbruchs vor Ort den von uns Enttäuschten, den Ausgetretenen, den von den Personaldebatten in den Führungsgremien Frustrierten einen Raum für klassisch liberales Denken. Bilden Sie Inseln von Freiheitsfreunden und lassen Sie sich nicht die Lust an der Freiheit nehmen!

Wenn nur 5 Prozent der weit über tausend bekennenden Unterstützer des Liberalen Aufbruchs in der FDP sich ein Herz fassen und in ihren Wohnorten und Kreisen bis zur nächsten Bundestagwahl im September 2013 vier öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zu klassisch liberalen Themen organisieren, dann sind das bundesweit über 200 Veranstaltungen des Liberalen Aufbruchs. Wenn 10 Prozent der weit über tausend Unterstützer des Liberalen Aufbruchs bis September 2013 jeweils vier öffentliche Veranstaltungen organisieren, dann sind das bundesweit über 400 Veranstaltungen.

Wir schlagen Ihnen die folgenden fünf Schwerpunktthemen vor. Eine Liste mit Referenten zu diesen und anderen Themen kann in unserem Büro per Mail angefordert werden:

1. Schutz der Meinungsfreiheit / Krankheit der political correctness / Grundlagen des klassischen Liberalismus

2. Energie- und Klimapolitik

3. Frauen- und Familienpolitik

4. Gesundheitspolitik

5. Europa und der Euro, Überschuldungskrise von Staaten und Banken, Europäische Verfassung und Primat von Recht und Freiheit in Europa

Hier finden Sie zu diesen und anderen Themen das Positionspapier des Liberalen Aufbruchs in der FDP „Mehr Mut zu Recht und Freiheit“ sowie den Flyer „Aufbruch statt Austritt“ als PDF-Dokumente. Beide Dokumente können für Ihre Veranstaltungen in gedruckter Form angefordert werden.

Handeln Sie jetzt! Bitte veranstalten Sie ab sofort vor Ort öffentliche Veranstaltungen unter dem Label „Liberaler Aufbruch in der FDP“. Warten Sie nicht auf Entscheidungen von oben! Zeigen Sie, dass Liberale nicht auf Entscheidungen von oben angewiesen sind, sondern selbständig und dezentral handeln können.

Mit den besten Grüßen

Ihr

Frank Schäffler

About The Author

Related posts

2 Comments

  1. Pingback: B.L.O.G. – Bissige Liberale ohne Gnade » Probleme gelöst?

Leave a Reply